Wer sich einen Tibet Terrier zulegt, sollte sich im klaren sein das er mehr Pflege benötigt als ein kurzhaariger Hund. Lassen sie sich aber nicht gleich abschrecken, so schlimm ist es auch nicht. Ich kämme meine Hunde einmal in der Woche komplett durch. Wenn ich merke dass dies nicht reicht, kämme ich zwischendurch einmal. Ab und zu werden sie auch gebaden. Hier ist nur zu beachten dass ein Tibi nicht gerubbelt werden darf. Beim Rubbeln reibt man regelrecht Knoten in das Fell und das muss nicht sein. Sehr viel Wert lege ich auf die richtigen Pflegeprodukte. Es hat lange gedauert bis ich die richtigen gefunden habe. Es macht sich allerdings beim kämmen bemerkbar. Je besser die Produkte um so einfacher hat man es beim kämmen. Ich habe mich nach vielen austesten für die Pflegeserie von Chitocure entschieden. Unser Wuschel bleibt 4 Wochen schneeweiß, das hatte ich bei noch keinen Schampoo.Vor allem die Haarkur ist toll. Außer dem guten Geruch verbessert sie die Haarstruktur und die Hunde lassen sich besser kämmen.

Die Augen und Ohren kontrolliere ich öfters. Der Tibi hat Hängeohren. Ich entferne die Haare in den Ohren, dadurch beuge ich Entzündungen in den Ohren vor. Täglich wische ich einmal über die Tränenkanäle der Augen. So entstehen keine dunklen Streifen an den Augen.

Ein weiterer Punkt bei der Pflege sind die Krallen. Bei genügend Bewegung auch auf harten Böden, brauchen die Krallen nicht geschnitten werden, da sie sich selber abnutzen. Sollte dies nicht geschehen müssen sie geschnitten werden. Doch hier ist Vorsicht geboten. Ein Hund hat Blutgefäße und Nerven in den Krallen. Wer sich hier nicht sicher ist sollte das Krallenschneiden lieber den Tierarzt überlassen, da es bei unsachgemäßen schneiden zu Verletzungen kommen kann.

Zum Schluss sind noch die Zähne dran. Richtig füttern hilft hier schon sehr viel. Zähneputzen ist hier genauso wichtig wie bei den Menschen. Sollte sich etwas Zahnstein bilden, entferne ich diesen einfach mit dem Fingernagel. Wenn die Zähne erst einmal richtig gelb sind, hilft nur noch der Gang zum Tierarzt. Dieser entfernt den Zahnstein allerdings dann unter Vollnarkose. Meine Tibis hatten noch nie eine Vollnarkose bekommen müssen.

Das klingt alles sehr kompliziert, ist es aber nicht. Die eigene Körperpflege ist doch auch nicht kompliziert.

Ganz nützliche Tips und Videos kann man auf folgender Internetseite ansehen.

http://www.zeit-fuer-fellness.de/